Homöopathie

Was istHomöopathie
Arzneiherstellung
Wirkungsweise
Einnahmehäufigkeit
Behandlungsdauer
Zu beachten
Schulmedizin
Sympt. Auswahl

 
 

Wirkungsweise der Homöopathie

Homöopathie ist eine Therapieform, die informativ und regulativ in sämtliche Lebensvorgänge eingreift. Das Energiemuster der ursprünglichen Substanz ist im homöopathischen Arzneimittel auch dann noch enthalten, wenn kein Molekühl dieser Substanz mehr nachweisbar ist. Dieses Energiemuster gaukelt dem Organismus die Einwirkung der Ursprungssubstanz vor. Es wird - wie Hahnemann es ausdrückte - eine "Kunstkrankheit" gesetzt. Die energetische Natur der Kunstkrankheit kann Strukturen erreichen, die mit der physikalischen Substanz nicht erreichbar sind.

So erkennt der Organismus, welche Vorgänge nicht mehr dem ursprünglich gesunden Leben und Erleben sowie Auf- und Abbauen von Strukturen entsprechen. Die Selbstheilungskräfte werden angeregt und gestärkt, und das Immunsystem in Ordnung gebracht. Eine Heilung von innen heraus wird möglich. Bei erworbenen Krankheiten erfolgt die Heilung im allgemeinen geordnet nach bestimmten Regeln. Bei geerbten Erkrankungen kann ein ungeordneter Verlauf die Beurteilung des Heilerfolges erschweren.

Woran ist zu erkennen, ob die Arznei wirkt?

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen auf die Regel, die Constantin Hering aufgestellt hat. Sie gelten für Erkrankungen, die nicht miasmatisch verkompliziert sind. Bei komplizierten Krankheitsfällen, wenn vor Beginn der homöopathischen Behandlung viele Unterdrückungen vorgenommen wurden, oder wenn durch Vererbung verschiedene Krankheiten miteinander verschmolzen sind (Miasmatik), kann der Heilungsverlauf auch ungeordnet sein. Das heißt, der Verlauf folgt nicht diesen einfachen Gesetzen und die Behandlung kann deutlich länger dauern:

Bei einfachen Erkrankungsfällen ist der Heilungsverlauf richtig, wenn die Krankheitssymptome der Reihe nach einem bestimmten Schema folgend zurückgehen:
von oben nach unten (also absteigend vom Kopf zu den Füßen)
oder
von innen nach außen (also zuerst das Gemüt, die inneren Organe, zuletzt die Haut)
oder
die zuletzt aufgetretenen Symptome verschwinden zuerst.


Es hat sich herausgestellt, dass die Arzneimittelwirkung oft prompt und ohne besondere Anzeichen eintritt. In diesen Idealfällen merkt der Kranke irgendwann, dass er schon lange bestimmte Krankheitserscheinungen nicht mehr hatte. Nicht auszuschließen ist jedoch eine kurze Verschlimmerung der Symptome (Erstverschlimmerung) kurz nach der ersten Mittelgabe und nochmals einige Wochen nach Beginn der Behandlung. Diese Verschlimmerungen sollten nicht unterdrückt werden. Im allgemeinen gehen die Symptome nach einiger Zeit von allein wieder zurück. Eine erneute Gabe des Heilmittels, eine andere Potenz oder ein anderes Mittel können notwendig werden, wenn der Heilungsverlauf stockt.

Wenn bei akuten Erkrankungen in kurzer Zeit (wenige Stunden) und bei chronischen Erkrankungen innerhalb von ca. 10 Tagen keine Wirkung des Arzneimittels zu erkennen ist, muss der Krankheitsfall neu aufgenommen und gegebenenfalls eine andere Arznei eingenommen werden. Als Wirkung wird jegliche nach Einnahme des Mittels aufgetretene Veränderung angesehen. Das kann die subjektive oder objektive Besserung sein, aber auch eine Ausscheidungsreaktion des Körpers oder zum Beispiel Fieber.

Möglicherweise müssen im Verlauf der Therapie mehrere Mittel nacheinander eingenommen werden. Auch braucht es unter Umständen einige Zeit, bis die Reparaturvorgänge weit genug fortgeschritten sind, dass eine deutliche Verbesserung fühlbar und sichtbar ist. Manchmal ist Geduld der beste Begleiter. Manchmal geht es aber auch in scheinbar schwierigen Fällen schneller als gedacht. Ihr Therapeut kann am besten beurteilen, ob die gewünschte Heilwirkung angefangen hat.


Seitenanfang