Homöopathie

Was istHomöopathie
Arzneiherstellung
Wirkungsweise
Einnahmehäufigkeit
Behandlungsdauer
Zu beachten
Schulmedizin
Sympt. Auswahl

 
 

Homöopathie und schulmedizinische Behandlung
Nach meiner Meinung sollte die Entscheidung nicht lauten: "Entweder Schulmedizin oder klassische Homöopathie". Die eine wie die andere Heilmethode hat in bestimmten Fällen ihre Berechtigung. Der Homöopath hat die Verpflichtung, den Menschen in schulmedizinische Behandlung zu überweisen, wenn er selbst nicht helfen kann oder darf (z.B. bei ansteckenden Krankheiten). Eine begleitende homöopathische Behandlung kann dann immer noch die Erkrankung verkürzen, die Symptome abschwächen, die Menge der schulmedizinischen Medikamente unter Umständen reduzieren. Eventuelle Folgen der schulmedizinischen Behandlung können mit homöopathischer Behandlung oft abgemildert werden.

Entzündungen, Fieber, Ausschläge usw. sind die äußeren Zeichen für eine Störung der Lebenskraft. Die Homöopathie sieht in der Beseitigung von Krankheitssymptomen durch schulmedizinische Maßnahmen eine Unterdrückung der notwendigen Äußerungen dieser Lebenskraft, die versucht, krankmachende Einflüsse nach außen abzuleiten.
Eine Unterdrückung an einer Stelle führt zwangsläufig zu Störungen an einer anderen Stelle. Eine schulmedizinische Behandlung sollte also möglichst auf ein Minimum reduziert werden. Dennoch kann nicht immer darauf verzichtet werden.

Selten kann eine bestehende schulmedizinische Behandlung von jetzt auf gleich durch die homöopathische Behandlung ersetzt werden. Gerade bei chronischen Erkrankungen werden beide Therapien dann zumindest eine Zeit lang parallel laufen. Wenn die homöopathischen Mittel ihre Wirkung zeigen, kann mit dem behandelnden Schulmediziner über eine Änderung der Medikation beraten werden.
Auf keinen Fall sollte ohne Absprache mit dem behandelnden Arzt ein Arzneimittel abgesetzt oder die Einnahme verändert werden. Dadurch könnten sich gesundheitliche Risiken ergeben, die Sie nicht beabsichtigen.
Die Konsultation eines Arztes oder auch ein Krankenhausaufenthalt kann auch während oder trotz einer homöopathischen Behandlung notwendig sein. In Zweifelsfällen ist es besser, die schulmedizinische Behandlung sofort einzuleiten, als zu warten, bis ein homöopathisches Mittel gefunden ist. Das gilt zum Beispiel auch für die Einnahme von Antibiotikum.